Unser Spendenkonto

Frankfurter Volksbank
IBAN:
DE84 5019 0000 6001 1942 30
SWIFT-Code/BIC: FFVBDEFF

Wir freuen uns über jede Spende.

Klinische Studie Early Pro-Tect Alport

Endlich ist es soweit, die weltweit erste klinische Studie unter Leitung der Universitätsmedizin Göttingen untersucht Sicherheit und Wirksamkeit des Wirkstoffs Ramipril bei Kindern mit Alport Syndrom. 

Die kontrollierte pädiatrische Therapiestudie wird vom Bundesministerium für Bildung und Forschung (Öffnet einen externen Link in einem neuen FensterBMBF) mit rund einer Million Euro gefördert. Die Gesellschaft für Pädiatrische Nephrologie (Öffnet einen externen Link in einem neuen FensterGPN), als auch die Alport Selbsthilfegruppe unterstützen die Studie.

Öffnet einen externen Link in einem neuen FensterPressemitteilung der Univeritätsmedizin Göttingen

 

Warum eine klinische Studie zur Behandlung des Alport Syndroms?

Gemäß dem geltenden Arneimittelgesetz müssen neue Arzneimittel und neue Anwendungen bereits zugelassener Arzneimittel klinisch geprüft werden.

Dies geschieht in sogenannten klinischen Studien, bei denen Wirkung und Risiken des Arzeinmittels systematisch erfasst und ausgewertet werden.

Nach erfolgreichem Studienverlauf wird die gesetztliche Zulassung des Arzneimittels oder die neue Anwendung für das Arzneimittel erteilt.

Im Falle des ACE-Hemmers Ramipril handelt es sich um ein zugelassenes Arznimittel, welches bei anderen Nierenerkrankungen seit vielen Jahren erfolgreich angewendet wird. Einzig die Anwendung beim Alport Syndrom bei Kindern ist neu und erfordert für die Zulassung eine Klinische Studie.

Was sind die Ziele der Studie?

Die Studie untersucht die Sicherheit und Verträglichkeit sowie die Wirksamkeit des
ACE-Hemmers Ramipril bei Behandlungsbeginn ab einem frühen Stadium des Alport
Syndroms.

Die Studie soll aufklären, wie gut und sicher Ramipril bei Kindern und Jugendlichen die Nierenkrankheit verlangsamt.

 

 

Bei Fragen zur Studie wenden Sie oder wenden Sie sich dirket an

Prof. Dr. med. Oliver Gross (Leiter der Studie)
Universitätsmedizin Göttingen

Telefon: 0551-39-6331 oder 39-6910
Fax: 0551-39-8906 und 39-6911

E-Mail: studie@alport.de

Infos zur Studie "Early Pro-Tect Alport" für Patienten und Ärzte

Info Flyer zum Download für Patienten und Ärzte.


Aktuelles aus der Forschung

Wednesday 04. November 2009 Alport Selbsthilfegruppe unterstützt die Forschung zur Suche von Eiweißmarkern zur Frühdiagnose des Alport Syndroms mit einer Spende von 10.000 EUR

10.000 EUR Spende der Alport Selbsthilefgruppe für die Uni Jena

Im Rahmen der Mitgliederversammlung der Alport Selbsthilfegruppe e.V. am Sonntag, den 01. November 2009 in Jena, überreicht der 1. Vorsitzende einen Check der Mitgliederfamilien in Höhe von 10.000 EUR an Frau PD Dr. med. Heidrun...

Kategorie: Forschung und Aktuelles, Termin, Veranstaltungen

Tuesday 24. February 2009 Spendenaufruf der Alport Selbsthilfegruppe Unterstütztung der Suche nach Eiweiß Markerkandidaten zur Früherkennung des Alport Syndroms (Kopie 1)

An der Universitätsklinik in Jena, Institut für Biochemie der Universitätsklinik in Jena unter Leitung von PD Dr. Heidrun Rhode wird zurzeit an einer sehr interessanten und Erfolgversprechenden Studie zur frühzeitigen Diagnose...

Kategorie: Forschung und Aktuelles

Tuesday 30. September 2008 Entwicklung neuer Diagnoseverfahren am Unviveritätsklinikum Jena

Das Univeritätsklinikum Jena beschäftigt sich seit einiger Zeit mit dem Alport-Syndrom und der Suche nach neuen diagnostischen Möglichkeiten.

In einem neu entwickelten Verfahren in Zusammenarbiet mit der Kinderklinik...

Kategorie: Forschung und Aktuelles

Friday 16. February 2007 Aufruf zur europäischen Therapiestudie zur Verlangsamung des Nierenversagens bei Patienten mit Alport-Syndrom

Ermutigt durch die Ergebnisse und den Daten aus dem Alport-Tiermodell, dass auch beim Menchen die frühe Therapie mit Ramipril die Nierenschädigung hinauszögern kann, wurde die Europäische Initiative zur Verlangsamung des...

Kategorie: Forschung und Aktuelles

Friday 19. January 2007 Thearpie des Alport-Syndroms mit ACE-Hemmern

Sichtbare Unterschiede zwischen mit ACE-Hemmern therapierten Kindern und Jugendlichen zu unbehandelten Patienten.

Kategorie: Forschung und Aktuelles