Unser Spendenkonto

Frankfurter Volksbank
IBAN:
DE84 5019 0000 6001 1942 30
SWIFT-Code/BIC: FFVBDEFF

Wir freuen uns über jede Spende.

Forschung und Studien

In den letzten Jahren wird, wenn auch nur an wenigen Standorten Forschung in Bezug auf das Alport Syndrom betrieben. Wie bei allen seltenen Erkrankungen, so auch beim Alport Syndrom, liegt das Hauptproblem in der Finanzierung und am geringen öffentlichen Interesse.

Trotz dieser Umstände gibt es glücklicher Weise einige wenige Ärzte und Forscher, die sich mit großem Engagement der Erforschung des Alport Syndroms widmen und nach Möglichkeiten suchen eine Therapie oder eine frühzeitige Diagnosemöglichkeiten zu entwickeln.

In Deutschland wird beispielsweise am Institut für Biochemie der Universitätsklinik in Jena unter Leitung von PD Dr. Heidrun Rhode zurzeit an einer Studie zur frühzeitigen Diagnose des Alport Syndroms gearbeitet.

An der Universitätsklinik Göttingen wird unter Leitung von der durch PD Dr. Oliver Gross an der Verlangsamung des Nierenversagens bei Alport Patienten durch die Gabe sog. ACE-Hemmer geforscht, die auch erste sichtbare Erfolge aufweist. Gleichzeitig wird die Schaffung eines zentralen Europäischen Alport-Register vorangetrieben.

Early-Pro-Tect-Alport, welteit erste Studie zum Alport-Syndrom, gefördert vom BMBF


Beobachtungsstudie Athena des US-amerikanischen Pharmaunternehmen Regulus


Suche nach Eiweißmarkern zur Früherkennung des Alport Syndroms


Europäisches Alport Register/Studie zur Verlangsamung des Alport Syndroms durch ACE-Hemmer

Aktuelles aus der Forschung

Studienaufruf HERA in Köln und Göttingen

Die Firma Sanofi-Aventis sucht Teilnehmer für seine Medikamenten-Studie "HERA". Das...

24.07.21

Dringender Aufruf zur Teilnahme an der Early Pro-Tect-Alport Studie

Enttäuschende Bereitschaft der vom Alport Syndrom betroffenen Familien zur Studienteilnahme.

 

30.10.14

Auszeichnung für Alport Grundlagenforschung

Professor Oliver Gross wird mit dem Galenus von Pergamon Preis 2013 in der Kategorie...

18.10.13

Spendenaufruf der Alport Selbsthilfegruppe e.V.

Gemeinsam mit Frau Dr. Heidrun Rhode von der Universitäts-klinik in Jena bitten wir um Ihre Unterstützung der

"Studie zur Evaluierung von Markerkandidaten zur Frühdiagnose des Alport Syndroms".

Weitere Infos zur Studie und wie Sie ganz persönlich zum Erfolg der Studie beitragen können, finden sie auf unseren Seiten.

 Öffnet einen internen Link im aktuellen Fenstermehr erfahren...